1. Kolshorn Marathon: Coronakonform und nicht virtuell

Corona hat erneut zugeschlagen: Dieses Mal hat es zum zweiten Mal den Schweriner Seen Trail erwischt, der eigentlich für März 2021 angesetzt war. Gestern zogen die Veranstalter schließlich die Reißleine und entschlossen sich – wie schon im Vorjahr – zu einer Verschiebung des Laufs. Angesichts von über 300 gemeldeten Läuferinnen und Läufern auf eine gewisse Weise nachvollziehbar. Andererseits enttäuschend, dass auch dieser Strohhalm der Frühjahrssaison 2021 keinen Halt mehr liefert. Doch ich war noch nie ein problemorientierter Mensch, sondern versuchte mich immer auf Lösungen zu konzentrieren. In diesem Fall ist diese ganz einfach: Ich veranstalte meinen eigenen Marathon.

Marathon in Kolshorn: Der Ursprung der Idee

Ich wohne in einem kleinen beschaulichen Dorf namens Kolshorn, das keine halbe Stunde vom Hannoveraner Stadtzentrum entfernt liegt und dennoch umringt von Wäldern und Feldern eine ruhige Idylle bietet. Für den nächsten Bäcker muss man ins Nachbardorf, es wohnen möglicherweise mehr Pferde als Menschen im kolshorner Einzugsgebiet und die größte Sehenswürdigkeit ist die Kolshorner Moorrose. Ich liebe diesen Ort!

Die Kolshorner Moorrose

Als Läufer sammelt man mit der Zeit diverse Trainingstrecken, um auf unterschiedlichen Distanzen möglichst viel Abwechslung zu haben. Kolshorn bietet in dieser Hinsicht im Verhältnis zu Hannover fast schon ein Überangebot. Auch wenn das Training stets vor der eigenen Haustür beginnt und endet, sammelte ich in den letzten Jahren diverse Rundstrecken, die das Laufen bis heute nie langweilig werden ließen. Die Weitläufigkeit führte dazu, dass ich die meiste Zeit gänzlich allein auf der Strecke bin. Ein Luxus, von dem man in der Stadt zweifelsfrei nur träumen kann.

Die Idee, dass dieser Ort die perfekte Kulisse für einen Marathon bieten würde, kam schon vor über einem Jahr in mir auf. Der Entschluss, tatsächlich einen Lauf über die vollen 42,195 km vor meiner Haustür umzusetzen, verfestigte sich schließlich im August 2020. Ich kann mich noch erinnern, wie ich mit meiner Familie einen (zugegeben abenteuerlichen) Spaziergang zur Kolshorner Moorrose machte. Nachdem wir nun bereits mehrere Jahre hier wohnten, machten wir uns das erste Mal auf den Weg. Auf dem Rückweg erzählte ich meiner Frau von meiner Idee, die mich zumindest nicht für verrückt erklärte. Kolshorn ist einen Besuch wert!

Was braucht es für ein Marathon?

Doch kaum war der Entschluss endgültig gefasst, kamen die ersten Fragen auf. Was braucht es für einen Marathon? Welche Rahmenbedingungen müssen beachtet werden? Welche Behörden informiert? Welche Infrastruktur zur Verfügung gestellt? Das Internet bot hierzu nur begrenzte Informationen. Letztendlich entschloss ich mich, so ein Projekt nicht zu überdimensioniert zu beginnen. Wer weiß, ob überhaupt jemand Interesse daran hat, die von mir geliebten Strecken ebenfalls zu laufen.

Der erste Durchlauf wird daher offiziell ein Trainingslauf. Es wird eine definierte Strecke abgelaufen, ohne dass es ein offizielles Laufevent ist. Dennoch soll es all das geben, was zu einem Lauf dazu gehört. Bereits im Herbst 2020 ließ ich zehn Medaillen produzieren, was selbst in einer Farbversion erstaunlich günstig war. In Anbetracht dieser Erfahrung wundert es mich, was für hässliche Medaillen teilweise noch bei kleineren Marathons vergeben werden. Von Wettkämpfen im Powerlifting will ich gar nicht erst sprechen.

Neben der Medaille gibt es eine Startnummer, so dass das Event zumindest für mich offiziell genug ist, dass ich es in meiner Liste aufnehmen werde. Definierte Strecke, Startnummer, Medaille und Vergleich mit anderen Läuferinnen und Läufern – mehr bedarf es für einen Wettkampf nicht.

Coronakonformes Marathonlaufen

Ursprünglich hatte ich eine Umsetzung für den Winter 2020 geplant, doch Corona machte auch mir einen Strich durch die Rechnung. Lange Zeit war theoretisch eine Umsetzung mit zehn Personen zwar rechtlich möglich gewesen, aber ich hielt dies für unpassend. Doch die Absage der Schweriner Laufveranstaltung ließ mich umdenken. In den Medien werden zunehmend auch die psychischen Folgen von Corona diskutiert. Es fällt einem die Decke auf den Kopf. Jeder, der sich schon einmal auf einen Laufwettkampf vorbereitet hat, wird die dadurch versprühte Motivation kennen.

Der Kolshorn Marathon soll ein Pflaster auf der Läuferseele sein. Auch wenn zugegeben nur ein paar Personen davon profitieren werden. Andererseits erlaubt dies in jedem Fall eine coronakonforme Umsetzung. Sollten die Kontaktbeschränkungen bis zum Laufwochenende bestehen bleiben, wird es auf zwei Tage verteilt Einzelstarts geben. Im Abstand von mindestens 60 Minuten werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einzeln auf die Strecke geschickt, so dass auf diese Weise der gegenseitige Kontakt vermieden wird.

Im Gegensatz zu virtuellen Läufen absolviert jeder dieselbe Strecke. Ich würde diese bereits am Freitag laufen. Auf diese Weise hat jeder mindestens eine Zeit hat, die er oder sie versuchen kann, zu schlagen.

1. Kolshorner Trail-Marathon: Organisatorisches

Interesse geweckt? Dann hier die wichtigsten Infos: Der Lauf wird am Wochenende vom 10. April stattfinden. Alle Infos sind noch einmal in der Übersicht zum Kolshorn Marathon aufgeführt.

Die Strecke startet in Kolshorn und wird aus drei unterschiedlichen Schleifen bestehen. Es besteht also die Möglichkeit, Verpflegung auf meinem Grundstück abzulegen. Eine Versorgung wird jedoch nicht stattfinden, so dass ich die Nutzung eines Trinkgürtels oder sogar Laufrucksacks empfehle. Die Strecke ist gut in Straßenschuhen laufbar. Die Waldstrecken und Feldwege sind gut befestigt, so dass keine speziellen Trail-Schuhe notwendig sind.

Pro Slot ist nur ein Starter vorgesehen. Sollten zwei Personen gemeinsam auf die Strecke wollen, erfolgt der Start in einem Abstand von fünf Minuten, da ich alle Teilnehmer persönlich auf die Strecke schicken werden und auf diese Weise nur mit einer haushaltsfremden Person gleichzeitig Kontakt habe.

Besprechung sowie Medaillenübergabe findet unter freiem Himmel statt. Darüber hinaus wird während dieser Momente von beiden Personen eine FFP2-Maske getragen. Auf diese Weise sollte jegliches Ansteckungsrisiko so stark minimiert sein, wie es nur möglich ist. Pro Startplatz erhebe ich eine Gebühr von 15 Euro. Damit werden die Kosten der Medaille und der Laufnummer weitergegeben. Ich verdiene also keinen Cent, sondern lege sogar noch ein klein wenig drauf. Eine Urkunde wird es nicht geben. Dafür stelle ich am Ende ein Ranking zusammen.

Die Zeitmessung erfolgt selbstständig durch die teilnehmenden Personen sowie durch mich. Ich werde also beim Erreichen des Ziels bereitstehen. Das Ganze ist, wie bereits betont, als offizieller Trainingslauf zu verstehen, der einen Wettkampfcharakter hat. Wer sich fernab virtueller Veranstaltungen auf einer abwechslungsreichen Strecken der Zeit (anderer Läuferinnen und Läufer) stellen will, ist im April gerne willkommen. Die Anmeldung erfolgt per Kontaktformular dieser Website und es gilt first come, first serve. Ich freue mich!

in80marathonsumdiewelt

4 Kommentar zu “1. Kolshorn Marathon: Coronakonform und nicht virtuell

  1. Hm 700 km ist eine lange Anreise und die Form passt momentan auch nicht, aber eine tolle Idee von dir.
    Ich hoffe die Kontaktbeschränkungen sind bis dahin hinfällig um allen das Erlebnis zu versüßen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

zurück nach oben
%d Bloggern gefällt das: